Das Arbeitsprogramm der SPD Görlitz 2019–2024

Deutsch | Polnisch | Langfassung (PDF) | Kurzfassung (PDF)

Volksaufstand 1953

Veröffentlicht am 22.06.2020 in Allgemein

 

 

 

 

 

Wir erinnern heute an die Teilnehmer und an die Opfer des Volksaufstandes vor 67 Jahren in der DDR. Wir erinnern an die Menschen, die ihre Arbeit niederlegten und gemeinsam für freie Wahlen und die Einheit Deutschlands demonstrierten.

Am 17. Juni 1953 legten zahlreiche Arbeiter, Ärzte, Lehrer, Unternehmer und Handwerker ihre Arbeit nieder. Sie gingen auf die Straße, um gegen die immer schlimmer werdenden Zustände in der DDR zu protestieren. Sie besetzten die Schaltstellen der Macht, stürmten Gefängnisse und ließen politische Gefangene frei.

Doch der Volksaufstand wurde mit Hilfe sowjetischer Panzer und Truppen noch am selben Tag gewaltsam niedergeschlagen.

Der SPD KV Görlitz und der SPD OV Görlitz legten heute gemeinsam für alle mutigen Männer und Frauen des Volksaufstandes einen Kranz nieder. Wir verneigen uns tief vor den 34 Menschen, die für Gerechtigkeit und Freiheit in der DDR kämpften und an diesem Tag ihr Leben ließen.

 

 

Suchen

Unser Mitglied im Bundestag

Thomas Jurk

MdB Thomas Jurk

Kontakt
Salomonstraße 25, 02826 Görlitz
thomas.jurk.ma04@bundestag.de

Telefon: 03581 405163 und 405085
Sprechzeit nach telefonischer Vereinbarung.

Facebook

Rund ums Willy-Brandt-Haus

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von info.websozis.de