Unser neuer Landesvorstand

Veröffentlicht am 09.11.2021 in Allgemein

Ist möglicherweise ein Bild von 12 Personen und Personen, die stehen

Der neue Landesvorstand der SPD Sachsen hat seine Arbeit aufgenommen. Die 22 Mitglieder wählten in ihrer konstituierenden Sitzung Antje Junghans aus dem Kreisverband Zwickau und Juliane Pfeil aus dem Kreisverband Vogtland ins Präsidium. Die beiden Frauen komplettieren damit das Präsidium um die Vorsitzenden Kathrin Michel und Henning Homann, die Stellverter:innen Sophie Koch und Torsten Ruban-Zeh sowie Schatzmeister Jens Kabisch.

Auf der Landesvorstandssitzung informierte die SPD-Europaabgeordnete Constanze Krehl, MdEP darüber, dass sie ihr Mandat zum 30. September 2022 niederlegt. Nachfolgen wird ihr dann Matthias Ecke. Henning Homann, Co-Vorsitzender der SPD Sachsen erklärte dazu auf der Sitzung: „Constanze Krehl hat sich jahrzehntelang um die Europäische Union, den Freistaat Sachsen und die sächsische Sozialdemokratie verdient gemacht. Dafür gebührt ihr unser Dank und Respekt. Die SPD Sachsen wird Constanze Krehls politisches Wirken zum gegebenen Zeitpunkt entsprechend würdigen. Gleichzeitig sind wir überzeugt, dass ihr Nachfolger Matthias Ecke sozialdemokratische Werte und ostdeutsche und sächsische Interessen kompetent in Brüssel vertreten wird.“

Der Landesvorstand verständigte sich außerdem auf einen Arbeitsplan für das kommende Jahr und diskutierte zentrale strategische Leitplanken für die kommenden Monate. Er ernannte außerdem Karin Pritzel und Albrecht Pallas zu Bildungsbeauftragten, Laura Stellbrink und Oliver Strotzer zu Mitgliederbeauftragten sowie Matthias Ecke zum Europabeauftragten der SPD Sachsen.

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Rund ums Willy-Brandt-Haus

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von info.websozis.de

Unser Programm

Unser kommunalpolitisches Arbeitsprogramm 

Kurzfassung I LangfassungPolska wizja