Das Arbeitsprogramm der SPD Görlitz 2019–2024

Deutsch | Polnisch | Langfassung (PDF) | Kurzfassung (PDF)

Petition: "Kostenlose Einmalmasken!"

Veröffentlicht am 21.04.2020 in Allgemein

Beachtet also bitte unbedingt: wenn ihr mit der Straßenbahn oder dem Bus fahren wollt, um z.B. zum Arzt zu kommen, braucht ihr dringend eine Mundschutzmaske. Wenn ihr zum Einkaufen gehen wollt braucht ihr auch eine Mundschutzmaske. Am Besten ihr habt immer eine Maske einstecken. Wir als SPD OV Görlitz haben dazu eine Petition gestartet, in der wir fordern, dass die Verkehrsgesellschaft Görlitz (GVB) diese Masken kostenlos als Einmalmasken zur Verfügung stellt, damit die Fahrt mit Bahn oder Bus nicht an der fehlenden Maske scheitert.
Wir bitten euch die Petition zu unterstützen und auch im Bekanntenkreis zu teilen. Die Petion findet ihr unter diesem Link:

http://chng.it/dNQBydYy
 

 

Suchen

Unser Mitglied im Bundestag

Thomas Jurk

MdB Thomas Jurk

Kontakt
Salomonstraße 25, 02826 Görlitz
thomas.jurk.ma04@bundestag.de

Telefon: 03581 405163 und 405085
Sprechzeit nach telefonischer Vereinbarung.

Facebook

Rund ums Willy-Brandt-Haus

05.04.2021 15:30 Erfolgsgeschichte Baukindergeld
In der Bevölkerung ist es ein Renner: Mehr als 330 000 Familien haben sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren mit dem Baukindergeld den Traum vom Eigenheim erfüllt. Unser Ziel ist, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Vor allem Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz sowie Verbraucherministerin Christine Lambrecht haben wichtige Maßnahmen für eine soziale Wohnungspolitik erreicht: Der

05.04.2021 13:59 Grüne in Baden-Württemberg wollen Bündnis mit CDU
Signal für die Bundestagswahl Die Grünen in Baden-Württemberg haben sich gegen eine Ampel mit SPD und FDP entschieden. „Die Grünen haben betont, es geht nur um die Inhalte. Auf dieser Grundlage haben sie sich für eine Koalition mit der CDU entschieden. Aha. Das ist auch ein Signal für die Bundestagswahl. Ich bleibe dabei: Deutschland braucht

05.04.2021 13:57 CDU/CSU blockiert Kampf gegen rechts – „Wie viele Morde müssen noch geschehen?“
Wie ernst nimmt Union Kampf gegen rechts? Nach mehreren verheerenden rechtsextremistischen Anschlägen in Deutschland verabschiedete die Bundesregierung einen 89-Punkte-Plan. Die zuständigen Minister*innen wurden sich einig. Doch bei zwei wichtigen Projekten blockieren nun CDU/CSU. SPD-Chefin Saskia Esken spricht von einem „Lackmustest, ob die Unionsparteien den Kampf gegen Rechtsextremismus ernst nehmen“. Die Unionsfraktion im Bundestag blockiert zwei

Ein Service von info.websozis.de