Das Arbeitsprogramm der SPD Görlitz 2019–2024

Deutsch | Polnisch | Langfassung (PDF) | Kurzfassung (PDF)

Der reale Irrsinn oder Vom Wunsch, in Görlitz eine Mauer zu errichten

Veröffentlicht am 27.01.2015 in Kommunales

von Gerhild Kreutziger, SPD-Ortsvereinsvorsitzende

Es ist einige Jahre her, da war unter der Hand zu erfahren, dass Görlitz einen neuen Busbahnhof bekommen soll.

Die Pläne sahen vor, dass die Busse am oberen Ende der Krölstraße auf das Güterbahnhofsgelände links einbiegen und direkt auf einen von der Bahn nicht mehr genutzten Bahnsteig fahren. Dort aussteigen und innerhalb des Bahnhofs umsteigen wäre zwar immer noch mit dem Wechsel von einem zum anderen Bahnsteig verbunden gewesen, aber allein aus Zeit- und Witterungsgründen durchaus eine attraktive Vorstellung für Menschen, die nicht mit dem Auto unterwegs sein wollen. Der Bus wäre dann geradeaus über den Bahnsteig weiter gefahren und am Jakobstunnel wieder auf die Straße eingebogen. Verbunden mit der Sanierung bzw. dem Einbau von einem oder mehreren Fahrstühlen auf dem Bahnhof wäre das zugleich auch eine die Inklusion fördernde Umbaumaßnahme des Bahnhofes gewesen.

Nun denn, über den Bahnhof ist ja inzwischen viel geschrieben und die Zeichnungen des Busbahnhofs von damals sind mir heute nicht mehr zugängig (habe sie aber mit eigenen Augen gesehen und so viel Modernität in Görlitz  nicht vermutet).
Nun soll also ein Busbahnhof gebaut werden, der nicht ganz so komfortabel ist. Immerhin, man muss ja auch etwas für die Leute ohne Auto tun.

Dass aber dafür die Mauer davor abgerissen und aus denkmalpflegerischem Erfordernis im rechten Winkel dazu wieder aufgebaut werden soll, ist schon irrsinnig genug.

Dass das aber dazu führt, dass kein Geld für ein zu errichtendes öffentliches Toilettenhauses da sein wird, ist ein Treppenwitz der Geschichte. „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten“ hieß es einst – in Görlitz wird das Zitat modifiziert: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer wegzureißen. Wir drehen die Mauer einfach mal fix um 90 Grad.“ Es geht vielleicht auch so: Früher hieß es: “Wir bauen auf und reißen nieder, da ha’m wir Arbeit immer wieder“. Heute klingt das “Wir reißen ab und baun sie (die bewußte Mauer) wieder auf, da geht dem Denkmalschutz das Herze auf!“

Liebe Denkmalschützer,
bitte fahrt einmal nach Straßburg und schaut Euch an, wie ein ordentlicher Busbahnhof aussieht. Bei der Gelegenheit am besten auch gleich noch die Niederflurstraßenbahnen.Wem nützen die Denkmäler, wenn alte Menschen nicht mehr in Straßenbahnen und Bussen einsteigen können, wenn Reisende nach langer Reise nicht eine Toilette finden können in ihrer ohnehin beschwerlichen Situation, wenn man bedenkt, dass ja die meisten Gepäck bei sich führen?

 

Suchen

Termine

17.06.2020
öffentlich
Kreistagssitzung

25.06.2020, 16:15 Uhr
öffentlich
Stadtratssitzung
Rathaus, Großer Saal

16.07.2020, 16:15 Uhr
öffentlich
Stadtratssitzung
Rathaus, Großer Saal

24.09.2020, 16:15 Uhr
öffentlich
Stadtratssitzung
Rathaus, Großer Saal

07.10.2020
öffentlich
Kreistagssitzung

Alle Termine

Unser Mitglied im Bundestag

Thomas Jurk

MdB Thomas Jurk

Kontakt
Salomonstraße 25, 02826 Görlitz
thomas.jurk.ma04@bundestag.de

Telefon: 03581 405163 und 405085
Sprechzeit nach telefonischer Vereinbarung.

Facebook

Rund ums Willy-Brandt-Haus

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

Ein Service von info.websozis.de