Das Arbeitsprogramm der SPD Görlitz 2019–2024

Deutsch | Polnisch | Langfassung (PDF) | Kurzfassung (PDF)

Der reale Irrsinn oder Vom Wunsch, in Görlitz eine Mauer zu errichten

Veröffentlicht am 27.01.2015 in Kommunales

von Gerhild Kreutziger, SPD-Ortsvereinsvorsitzende

Es ist einige Jahre her, da war unter der Hand zu erfahren, dass Görlitz einen neuen Busbahnhof bekommen soll.

Die Pläne sahen vor, dass die Busse am oberen Ende der Krölstraße auf das Güterbahnhofsgelände links einbiegen und direkt auf einen von der Bahn nicht mehr genutzten Bahnsteig fahren. Dort aussteigen und innerhalb des Bahnhofs umsteigen wäre zwar immer noch mit dem Wechsel von einem zum anderen Bahnsteig verbunden gewesen, aber allein aus Zeit- und Witterungsgründen durchaus eine attraktive Vorstellung für Menschen, die nicht mit dem Auto unterwegs sein wollen. Der Bus wäre dann geradeaus über den Bahnsteig weiter gefahren und am Jakobstunnel wieder auf die Straße eingebogen. Verbunden mit der Sanierung bzw. dem Einbau von einem oder mehreren Fahrstühlen auf dem Bahnhof wäre das zugleich auch eine die Inklusion fördernde Umbaumaßnahme des Bahnhofes gewesen.

Nun denn, über den Bahnhof ist ja inzwischen viel geschrieben und die Zeichnungen des Busbahnhofs von damals sind mir heute nicht mehr zugängig (habe sie aber mit eigenen Augen gesehen und so viel Modernität in Görlitz  nicht vermutet).
Nun soll also ein Busbahnhof gebaut werden, der nicht ganz so komfortabel ist. Immerhin, man muss ja auch etwas für die Leute ohne Auto tun.

Dass aber dafür die Mauer davor abgerissen und aus denkmalpflegerischem Erfordernis im rechten Winkel dazu wieder aufgebaut werden soll, ist schon irrsinnig genug.

Dass das aber dazu führt, dass kein Geld für ein zu errichtendes öffentliches Toilettenhauses da sein wird, ist ein Treppenwitz der Geschichte. „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten“ hieß es einst – in Görlitz wird das Zitat modifiziert: „Niemand hat die Absicht, eine Mauer wegzureißen. Wir drehen die Mauer einfach mal fix um 90 Grad.“ Es geht vielleicht auch so: Früher hieß es: “Wir bauen auf und reißen nieder, da ha’m wir Arbeit immer wieder“. Heute klingt das “Wir reißen ab und baun sie (die bewußte Mauer) wieder auf, da geht dem Denkmalschutz das Herze auf!“

Liebe Denkmalschützer,
bitte fahrt einmal nach Straßburg und schaut Euch an, wie ein ordentlicher Busbahnhof aussieht. Bei der Gelegenheit am besten auch gleich noch die Niederflurstraßenbahnen.Wem nützen die Denkmäler, wenn alte Menschen nicht mehr in Straßenbahnen und Bussen einsteigen können, wenn Reisende nach langer Reise nicht eine Toilette finden können in ihrer ohnehin beschwerlichen Situation, wenn man bedenkt, dass ja die meisten Gepäck bei sich führen?

 

Suchen

Nächste Termine

26.10.2019, 14:00 Uhr
parteiöffentlich
Ostsächsische Regionalkonferenz
Zinzendorfschloss Berthelsdorf (bei Herrnhut)

07.11.2019, 16:15 Uhr
öffentlich
Sitzung des Stadtrats der Großen Kreisstadt Görlitz
Großer Sitzungssaal Rathaus, Untermarkt 6-8, Görlitz

13.11.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
parteiöffentlich
Vorstandssitzung
Görlitz

18.11.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
öffentlich
Mitgliederversammlung
Görlitz

28.11.2019, 16:15 Uhr
öffentlich
Sitzung des Stadtrats der Großen Kreisstadt Görlitz
Großer Sitzungssaal Rathaus, Untermarkt 6-8, Görlitz

Alle Termine

Unser Mitglied im Bundestag

Thomas Jurk

MdB Thomas Jurk

Kontakt
Salomonstraße 25, 02826 Görlitz
thomas.jurk.ma04@bundestag.de

Telefon: 03581 405163 und 405085
Sprechzeit nach telefonischer Vereinbarung.

Facebook

Rund ums Willy-Brandt-Haus

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

Ein Service von info.websozis.de