Das Arbeitsprogramm der SPD Görlitz 2019–2024

Deutsch | Polnisch | Langfassung (PDF) | Kurzfassung (PDF)

Kandidierende

Unsere Kandidierenden für den Görlitzer Kreistag 2019

v.l.n.r.: Daniela Minner, Fabian Lindner, Mike Thomas, Wolfgang Blachnik (Kandidat für den Görlitzer Stadtrat), Karin Mohr (Kandidatin für den Görlitzer Stadtrat), Katrin Treffkorn, Theodor Uwe Weißbach, Boleslaw Pekala (Kandidat für den Görlitzer Stadtrat), Silvio Minner (Kandidat für den Görlitzer Stadtrat), Jörn Stoffers, Nicole Scheibe (Kandidatin für den Görlitzer Stadtrat), Michael Prochnow.


Wahlkreis 5 - Görlitz-Süd

Listenplatz Kandidierende Stimmen
1 Joachim W. Trauboth 328 (Ersatzperson)
2 Daniela Minner 324 (Ersatzperson)
3 Mike Thomas 147 (Ersatzperson)
4 Paul Ludwig 87 (Ersatzperson)
5 Fabian Lindner 181 (Ersatzperson)

 

Wahlkreis 4 - Görlitz-Nord

Listenplatz Kandidierende Stimmen
1 Katrin Treffkorn 722 (Ersatzperson)
2 Michael Prochnow 371 (Ersatzperson)
3 Theodor Uwe Weißbach 171 (Ersatzperson)
4 Jörn Stoffers 46 (Ersatzperson)

 

Wahlkreis 3 - Görlitz-Umland

Listenplatz Kandidierende Stimmen
1 Gerhild Kreutziger 372 (Ersatzperson)
2 Roland Gäbler 503 (Ersatzperson)
3 Bettina Kauschinger 213 (Ersatzperson)
4 Jürgen Kriechbaum 155 (Ersatzperson)
5 Dana Dubil 248 (Ersatzperson)

Wahlkreis 5 - Görlitz-Süd

Listenplatz 1 - Joachim W. Trauboth

Unternehmensberater im Gesundheitswesen, 69 Jahre

trauboth.goerlitz@gmail.com | www.facebook.com/joachim.trauboth

69 Jahre alt, verheiratet, seit 2014 in Görlitz, Unruheständler, zuvor Unternehmensberater im Gesundheitswesen.  Heute: verschiedene ehrenamtliche Aufgaben im sozialen Bereich.

  1. Den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern
  2. Den Bürgern zuhören und handeln
  3. Verbesserte Gesundheits- und Pflegestrukturen

Sie haben das Recht...

Dafür stehe ich auf!

...von Ihren politischen Vertretern zu erwarten, dass sie Ihnen zuhören, sie verstehen und handeln. Darum bin ich gerne an Orten in Görlitz, wo ich mit unterschiedlichen Menschen ins Gespräch komme.

Ob es mit Jugendlichen auf dem Wilhelmsplatz ist, auf dem Marienplatz, wo ich mit denen spreche, von denen sich so viele abwenden oder im Krankenhaus, bei meinen Besuchen bei Alten und Kranken als Mitglied des ehrenamtlichen Besuchsteams.

Mein Interesse gilt auch den ausländischen Mitbürger*innen. Ihr Schicksal, ihre Hoffnungen und Sorgen rühren mich und fordern mich heraus. Darum leisten meine Frau und ich sehr gerne unseren Beitrag zu deren Integration.

Ich wünsche mir eine in Frieden miteinander lebende Gesellschaft, hier in der Stadt und im Kreis. Darum ist es mir so wichtig, die Sorgen und Wünsche der Bürger*innen zu kennen. Nur dann ist es für die Politiker möglich, sich für die Interessen der Menschen gezielt einzusetzen.

Nichts ist mir wichtiger als der Erhalt unserer demokratischen Strukturen in allen gesellschaftlichen Lebensbereichen, sowie Toleranz und Weltoffenheit. Das macht Görlitz stark und erfolgreicher!​​

 

Listenplatz 2 - Daniela Minner

Dipl.-Finanzwirtin, 44 Jahre

minner.spd.goerlitz@gmail.com

Mein Name ist Daniela Minner, ich bin 44 Jahre alt und lebe seit 1994 in Görlitz. Ich bin verheiratet und habe 2 Töchter. Im zweiten Bildungsweg habe ich mein Studium an der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung in Meißen 1998 als Diplom-Finanzwirtin abgeschlossen und bin seither in der Sächsischen Finanzverwaltung tätig.

  1. Teilhabe aller Menschen im Landkreis ermöglichen
  2. Das FÜREINANDER wählen

Mein Anliegen in der Kommunalpolitik wird es sein, die Teilhabe aller Menschen im Landkreis an Bildung,  Sport, Kunst, Kultur, Medien und  Begegnungen auf dem Land wie auch in den Städten zu ermöglichen. Unabdingbar dafür ist u.a. die gesicherte finanzielle Ausstattung der vielfältigen Angebote sowie der Ausbau des ÖPNV im Landkreis über die Schulbusversorgung hinaus.

Ich werde mich für eine gute Kommunikation im Landkreis einsetzen, um gemeinsam Aufgaben anzugehen.

Ich lebe gern hier, deshalb ist mir die Entwicklung des Begriffes „Lausitz“ als Synonym  für meine und Ihre Heimat besonders wichtig.

 

Listenplatz 3 - Mike Thomas

Assistent für Wirtschaftsinformatik, 50 Jahre

m.thomas-spd-goerlitz@web.de | +49 151 / 6103 0349

Ich bin 50 Jahre alt, seit 1998 verheiratet, gelernter Programmierer und bin Görlitzer.

  1. Görlitz soll weltoffen, inklusiv und sozial für die Zukunft entwickelt werden.
  2. Görlitz soll eine Perspektive für junge Menschen werden.
  3. Görlitz soll Chancen für Startups und Unternehmensneuansiedlungen entwickeln.

Görlitz – Europastadt – eine Stadt für alle, familienfreundlich, sozial, weltoffen und lebenswert!

Dafür möchte ich mich einsetzen

Görlitz soll eine attraktive und anziehende Stadt für Menschen aller Altersgruppen sein, wofür die Bildungs-, Kultur- Sport- und Freizeitangebote angeboten und entsprechend weiterentwickelt werden sollen. Um attraktiv für junge Menschen und Familien zu sein, sollen gut bezahlte Arbeitsplätze im Bereich von Dienstleistungs- und Industriebetrieben, aber auch in der Pflege angesiedelt werden und bereits vorhandene erhalten werden. Hier bietet der Strukturwandel eine große Chance für unsere Stadt.

Görlitz braucht einen attraktiven, kostenlosen und Barrierefreien öffentlichen Nahverkehr. Weiterhin sollen die Verbindungen in Richtung Dresden, Cottbus und Wroclaw verbessert werden.

Die Stärkung des Standortes der Hochschule und die Verbesserung der Gymnasialangebote sollen ein weiterer Schwerpunkt meiner Arbeit sein, aber auch die Stärkung der Bürger- und Ortsteilräte in den einzelnen Stadt- und Ortsteilen von Görlitz.

 

Listenplatz 4 - Paul Ludwig

Angestellter, 33 Jahre

ludwig.spd.goerlitz@gmail.com

Ich bin 33 Jahre alt und geborener Görlitzer. Abgesehen von meinem Wehrdienst und Studium, habe ich mein Leben in Görlitz verbracht und möchte meine Heimatstadt aktiv mitgestalten.

  1. Für ein lebenswertes Görlitz

Wofür ich stehe

Was ich für Görlitz erreichen will

Ich stehe für eine Politik des offenen Ohrs. Ich bin weise genug zu wissen, dass ich nicht alles weiß und werde deshalb immer offen sein für Probleme, Kritiken und Informationen, die mir von Bürgern der Stadt zugetragen werden. Besonders wenn es um Sport und Sportvereine geht, habe ich ein großes Interesse, behilflich zu. Denn ich habe manchmal das Gefühl, dass der Sport in Görlitz immer etwas im Schatten der Kultur steht und auch wenn ich die kulturellen Angebote in Görlitz sehr schätze, sollten die sportlichen Angebote etwas mehr in den Vordergrund rücken.  

Ich möchte das Görlitz eine so lebenswürdige Stadt bleibt, wie sie es ist und dabei vielleicht noch etwas besser wird. In den letzten 30 Jahren ist viel positives für Görlitz getan worden, aber es sind dabei auch Dinge verloren gegangen. Ich finde es zum Beispiel sehr schade, dass Görlitz nach wie vor kein Freibad hat und ich werde mich dafür einsetzen, Möglichkeiten zu finden, dass Helenenbad wieder in seiner alten Funktion zu eröffnen.  

 

Listenplatz 5 - Fabian Lindner

Betriebswirt (M.Sc.), 26 Jahre

lindner.fabian@t-online.de

Vor sieben Jahren bin ich zum Kulturmanagementstudium nach Görlitz gekommen. Heute bin ich als Betriebswirt und Wissenschaftler an der Hochschule auf dem Gebiet der Digitalisierung und Arbeitsplatzgestaltung tätig.

  1. Europäisch und solidarisch leben
  2. Innovativ denken und handeln
  3. Wirtschaft und gute Arbeit fördern

Für gute Arbeit und gerechte Löhne!

Görlitz' Potenziale erkennen und nutzen!

Ich möchte in einer Stadt leben, deren Vielfalt sich in seinen Menschen und seinen Arbeitsmöglichkeiten widerspiegelt. Egal ob Kreative, Akademikerinnen und Akademiker, Auszubildende, Studierende, Pflegekräfte, Rentnerinnen und Rentner, Ehrenamtliche, Teilzeitbeschäftigte und viele mehr - wir alle möchten Görlitz voranbringen und unseren Beitrag zu einer lebens- und liebenswerten Stadt leisten. Ich möchte gemeinsam mit Ihnen Görlitz so gestalten, dass dabei Jung und Alt, Alleinerziehenden und Familien, Angestellten, Selbständigen und Arbeitssuchenden die gleichen Chancen zur Teilhabe ermöglicht werden.

Die Lage im Dreiländereck als Chance sehen, in die verkehrstechnische und digitale Infrastruktur investieren, gute Arbeit halten, Menschen mit Gründergeist eine Plattform bieten um vorauszudenken, Innovationen fördern und Unternehmerinnen und Unternehmer mit ungewöhnlichen Ideen unterstützen. Gemeinsam neue Wege gehen und die Stärken der gesellschaftlichen Akteure von Vereinen und Verbänden über Bildungseinrichtungen, öffentliche Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft bis Parteien nutzen.


Wahlkreis 4 - Görlitz-Nord

Listenplatz 1 - Katrin Treffkorn

Diplomkauffrau für Kultur und Management, 41 Jahre

treffkorn.spd.goerlitz@gmail.com

Vor 41 Jahre in Berlin geboren, kam ich zum Kultur- und Managementstudium nach Görlitz. Seit 14 Jahren lebe ich mit meiner Familie hier und arbeite als Projektmanagerin an der Hochschule Zittau/Görlitz.

  1. demokratische Teilhabe ermöglichen
  2. kulturelle Vielfalt fördern
  3. sozial-ökologische Stadtentwicklung voranbringen

Dafür stehe ich

Das will ich mit Ihrer Stimme erreichen

#FÜREINANDER

Görlitz ist unser aller lebens- und liebenswertes Zuhause. Die Entwicklungen sozial gerecht, demokratisch gleichberechtigt, umweltbewusst und zukunftsorientiert mitzugestalten ist meine Aufgabe. Als Mutter dreier Kinder möchte ich, dass die Stimmen der nächsten Generation dabei mehr Gewicht bekommen. Ich möchte in einer weltoffenen Stadt leben, in der politische Entscheidungen zusammen mit den Bürger*innen getroffen werden. Das Miteinander in Vielfalt ist mir ein Anliegen. Gründergeist und Zukunftsbranchen müssen die Chance bekommen, Freiräume zu nutzen und sich wirtschaftlich zu etablieren.

Görlitz blühen lassen! Dazu gehören für mich: die kulturelle Vielfalt zu fördern, die Entfaltung wirtschaftlicher Potenziale von Kreativen und Zukunftsbranchen zu unterstützen und den ÖPNV im Rahmen eines Mobilitätskonzeptes, welches Fuß-, Rad- und Autoverkehr gleichrangig behandelt, weiterzuentwickeln. Das Wohnen muss bezahlbar bleiben und Kultur- und Bildungsangebote sollen von allen genutzt werden können. Engagement und Ehrenamt zu fördern, heißt für mich, unsere Demokratie zu stärken.

 

Listenplatz 2 - Michael Prochnow

Stadtführer, 60 Jahre

 

Listenplatz 3 - Theodor Uwe Weißbach

Dipl.-Ing. Wasserwirtschaft, 58 Jahre

Ich bin 58 Jahre alt, geboren in Zwickau. Ich habe an der TU Dresden Wasserwirtschaft studiert. Vor 35 Jahren kam ich nach Görlitz und arbeite seitdem in der Versorgungsbranche.

  1. Deutsch-polnische Beziehungen pflegen
  2. Nachhaltigkeit und Umweltschutz sichern

Nachhaltigkeit und Effektivität

Was müssen wir angehen?

Meine großen Themen sind Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Beides verbunden mit Augenmaß und langfristiger Sicht, aber auch Praktikabilität. Dies betrifft z.B. Flächenverbrauch für Bauten, nachhaltige und ökologische Verkehrssysteme, Elektromobilität, Flächenversiegelungen, lokalen Hochwasserschutz. Wichtig dabei ist aber auch, dass die Lösungen kostenoptimiert und sicher sind. Den Erhalt und Aufbau naturnaher Lebensräume trägt dazu bei, die Artenvielfalt in Flora und Fauna ein Stück weit zu erhalten.

Außerdem engagiere ich mich in der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Sachsen.

Wichtig wird ein beschleunigter und elektrifizierter Regionalverkehr der Bahn von Görlitz nach Dresden und Cottbus. Auch der Bau einer kreuzungsfreien Süd-Nord-Straßentrasse (B178) bis zur A17. Hier sollten die Gebietskörperschaften Druck nach oben machen. Nachholbedarf besteht bei Elektromobilität, insbesondere Ladeinfrastruktur für Schnellader und  Laternenparker (Innenstadtbewohner). Neue Systeme des ÖPNV sollen in den zeitlichen und örtlichen Randlagen angeboten werden und trotzdem preisgünstig sein. Sichere und sinnvolle Radwege erhöhen die Akzeptanz des Radfahrens.  

Wichtig ist auch ein gutes Verhältnis der Stadt zu ihrem Umland. Den ländlichen Raum sollen wir nicht aufgeben sondern gemeinsam entwickeln. Dazu müssen wir auch mal die Sichtweise wechseln.

Eine große Chance ist auch die Welterbebewerbung von Zittau Görlitz muss diese unterstützen, die gesamte Region profitiert davon.

 

Listenplatz 4 - Jörn Stoffers

Bilanzbuchhalter, 56 Jahre


Wahlkreis 3 - Görlitz-Umland

Listenplatz 1 - Gerhild Kreutziger

Foto: privat

Unternehmerin, 61 Jahre

gerhild.kreutziger@t-online.de

Seit 1993  selbstständige Unternehmensberaterin mit den Schwerpunkten Arbeitsmarktdidaktik und Berufsbildungsdesign.

Zur Person

Vorbilder

Politisches Engagement

Ehrenamtliches Engagement

Mein Anliegen

  • geboren 1958 in Görlitz
  • ledig, alt-katholisch
  • wohnhaft Arnsdorf (Gemeinde Vierkirchen) 
  • 1965 - 1975   Schule in Görlitz 
  • 1977               Abitur in Berlin parallel zum Studium
  • 1975 - 1980   Studium Instrumentalmusikpädagogik an der Musikhochschule Berlin
  • 2006 - 2009   postgraduales Masterstudium "Erwachsenenbildung" TU Kaiserslautern

Regine Hildebrandt, Katharina von Bora, Hillary Clinton, Margarete Steiff

  • Eintritt SPD 1998
  • Vorsitzende des Görlitzer Ortsvereins 2009 -2019
  • Kreisvorsitzende seit 2018
  • Beisitzerin im Landesvorstand 2010 - 2016
  • Mitglied der Kirchenvorstandes der Alt-Katholiken in Sachsen
  • Mitglied im "Aktionskreis für Görlitz"
  • Mitglied im Verein "Frauen auf dem Weg nach Europa"
  • Mitglied der "Ost-West-Frauenbrücke" e.V.
  • Mitglied des Görlitzer Stadthallenvereins
  • Mitglied der "Sozialpolitischen Gesellschaft" e.V.
  • Mitglied des Vereins zur Förderung des Bedingungslosen Grundeinkommens
  • Mitglied von Perspektive Lausitz e.V.

Ich stehe für die Entwicklung einer eigenen Identität des Landkreises. 
Unsere Region bietet zahlreiche Chancen. Die Lage im Dreiländereck ermöglicht eine grenzübergreifende wirtschaftliche und touristische Zusammenarbeit. Der deutsch-polnische Muskauer Fürst-Pückler-Park und das trinationale Zittauer Gebirge können unter anderem dazu beitragen. Auch das  Europäische Zentrum für Bildung und Kultur des MeetingPoint Music Messiaen in Zgorzelec hat internationales Potenzial. Eine sanierte Görlitzer Stadthalle als trinationales Kongress Center kann das abrunden. Wir müssen uns also nicht als Schlusslicht betrachten. Im Gegenteil.

Ich stehe für einen modernen Öffentlichen Personennahverkehr und engagiere mich für die Entwicklung eines S-Bahn-Netzes "Sechsstädtebund" mit kurzen Takten und dem symbolischen Fahrpreis von 1 € pro Tag.

Und wir brauchen wieder Schulen in den Dörfern! Für unsere Kinder, damit sie da lernen, wo sie zu Hause sind und für die Attraktivität der ländlichen Region als Lebensraum für Familien mit Kindern.

 

Listenplatz 2 - Roland Gäbler

Foto: privat

Abwassermeister, 61 Jahre (parteilos)

Ich komme vom Land - und deswegen will ich, dass gutes Leben auf dem Lande möglich ist!

Zur Person

Politisches und ehrenamtliches Engagement/Hobby

Mein Anliegen

Folgende Punkte sind mir wichtig

  • geboren 1958 in Reichenbach
  • verheiratet, zwei Kinder
  • gelernter Landmaschinenschlosser
  • Meister für landtechnische Instandhaltung
  • Abwassermeister
  • 1993 bei der OEWA Wasser Abwasser GmbH
  • seit 2002 Abteilungsleiter Abwassernetze bei der Stadtwerke Görlitz AG
  • Mitglied der Industriegewerkschaft BCE 
  • Mitglied des Betriebsrates
  • seit 1979 aktiver Blutspender (über 150 Blutspenden)
  • aktiver Radfahrer

Ich wünsche mir , dass

  • das Leben bei uns auf dem Land vor allem für die älteren Leute in ihrer Lebensqualität genauso gut ist wie in der Stadt
  • niemand im Alter in die Stadt ziehen muss, um gut medizinisch versorgt zu sein.

Ich möchte mich im Kreistag für die Menschen bei uns im ländlichen Gebiet einsetzen: mit den Nachbarn reden, deren Meinung erfragen, ihre Interessen und Anliegen zu Gehör bringen. Leer gezogene, verwaiste Dörfer wie in Mecklenburg-Vorpommern, wo die Infrastruktur fehlt, das will ich nicht. 

 

Listenplatz 3 - Bettina Kauschinger

Angestellte, 55 Jahre

Zur Person

Politisches und ehrenamtliches Engagement

Politische Vorbilder

Mein Anliegen

  • 1964 in Görlitz geboren, in Schöpstal, OT Ebersbach lebend
  • verheiratet, zwei Kinder, 
  • 1970 - 1980 Friedrich-Ludwig-Jahn-Oberschule
  • Facharbeiterin für Schreibtechnik
  • seit 1990 Angestellte im Städtischen Klinikum Görlitz 
  • 1994 Eintritt in die SPD
  • Petition "Juli-Hochwasser 2012 Schöpstal" vom 08.08.2012 
  • seit Februar 2014  im Ortsvereinsvorstand Görlitz
  • Willy Brandt
  • Helmut Schmidt

Ich stehe für ein demokratisches, respektvolles Miteinander. 

Die immer häufiger auftretenden Überschwemmungen im gesamten Landkreis zeigen, dass der Hochwasserschutz in der Region ungenügend ist. Die Folgen sind für die Betroffenen gravierend. Ich engagiere mich für eine schnellstmögliche Behebung dieser Defizite.

Neben der Verbesserung der Nahverkehrsangebote im ländlichen Raum und der kostenfreien Schülerbeförderung ohne lange Wartezeiten ist die Unterstützung sozialer Projekte ein wichtiger Punkt, an dem ich ansetzen möchte. Ich  sehe beispielsweise lokale Senioren-Betreuungstagesstätten als eine Möglichkeit, ältere Mitbürger vor Vereinsamung zu schützen und die Angehörigen zu entlasten.

 

Listenplatz 4 - Jürgen Kriechbaum

Lehrer, 77 Jahre (SPD-Ortsverein Niesky-Rothenburg)

Listenplatz 5 - Dana Dubil

Regionsgeschäftsführerin DGB Ostsachen, 35 Jahre (parteilos)


Alle Fotos auf dieser Seite stammen von Wolfgang Blachnik, sofern nicht anders angegeben.

 

Suchen

Nächste Termine

18.11.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
öffentlich
Mitgliederversammlung
Gasthof „Dreibeiniger Hund“, Büttnerstraße 12/13, Görlitz

28.11.2019, 16:15 Uhr
öffentlich
Sitzung des Stadtrats der Großen Kreisstadt Görlitz
Großer Sitzungssaal Rathaus, Untermarkt 6-8, Görlitz

11.12.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
parteiöffentlich
Offene Vorstandssitzung mit Jahresausklang
Görlitz

18.12.2019, 13:30 Uhr
öffentlich
Sitzung des Kreistages des Landkreises Görlitz
Aula Berufsschulzentrum, Carl-von-Ossietzky-Str. 13–16, 02826 Görlitz

19.12.2019, 16:15 Uhr
öffentlich
Sitzung des Stadtrats der Großen Kreisstadt Görlitz
Großer Sitzungssaal Rathaus, Untermarkt 6-8, Görlitz

Alle Termine

Facebook

Rund ums Willy-Brandt-Haus

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

Ein Service von info.websozis.de