Inklusion

Unser Engagement

Sozialdemokraten haben sich eine inklusive Gesellschaft zum Ziel gesetzt. Viele denken, das sei einfach zu haben. Und zum Nulltarif. Beides ist falsch. Aber Inklusion nützt uns allen, es ist eine neue Art, miteinander zu leben.

Lesen Sie hier mehr zu unseren Aktionen und Projekte.

Sie können gern auch bei den Görlitzer Selbst Aktiven mitmischen. Dazu brauchen Sie kein SPD-Mitglied zu sein.

Melden Sie sich bei Mike ThomasGerhild KreutzigerDominik Müller oder Paul Ludwig.

 

Baustelle Inklusion

Um über dieses Thema diskutieren oder mitreden zu können, ist es mir ganz persönlich wichtig, zuerst einmal festzustellen, dass es sich hierbei nur um ein kleines Teilgebiet von Integration bzw. Inklusion handelt. Ich muß jedoch sagen: Es ist das wichtigste Gebiet dieses umfassenden Themas, denn was hier während der Kindheit als Grundlage für das gemeinsame Lernen und Arbeiten von Menschen mit und ohne Behinderung (egal welcher Behinderung und welcher Schwere dieser) gelegt wird, ist entscheidend für die Entwicklung einer Gesellschaft, in der Integration und Inklusion etwas völlig normales sind. Bis dahin ist es allerdings ein weiter und „steiniger“ Weg.

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich sagen, dass es gerade im Bereich der schulischen Bildungseinrichtungen davon abhängt, ob sich die Schule darauf einlässt, dass ein gemeinsamer Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderung immer einen gewissen Mehraufwand in der Vorbereitung der einzelnen Unterrichtsstunden für die Lehrkräfte bedeutet. Hier kommt es also auf das Engagement der jeweiligen Lehrkräfte an, jedes Kind entsprechend seiner Begabungen und Fähigkeiten anzusprechen und einzubinden, was jedoch recht schwer sein kann, da jede Behinderung andere Herangehensweisen verlangt.

Ich selbst habe einen stark sehbehinderten Sohn (ca. 10% Sehvermögen). Er wird integrativ in einer Görlitzer Grundschule beschult und geht mittlerweile in die dritte Klasse. Wir als Eltern hatten selbst lange Bedenken, ihn inklusiv lernen zu lassen, da es unsererseits Zweifel gab, ob er dies schaffen kann und es für ihn wirklich förderlich ist. Dazu kommt, dass wir als Eltern selbst stark sehbehindert bzw. fast blind sind. Seine jetzige Klassenlehrerin hat sich jedoch stark dafür eingesetzt, dass er an diese Schule kommt. Wir kennen seine Lehrerin nun schon fast sieben Jahre, da sie vorher bereits unseren ältesten Sohn in ihrer Klasse hatte.

Sie als Lehrkraft bringt aus unserer heutigen Sicht die besten Voraussetzungen für eine Pädagogin mit, die in ihrer Klasse Inklusion praktiziert. Sie ist Lehrerin, Krankenschwester und besitzt eine Ausbildung im Bereich der Sonderpädagogik. Dies ist leider nicht der Normalfall unter den Lehrern, begünstigt aber inklusive Schule erheblich. Dazu kommt ihr persönliches Engagement.

Unser Sohn hat alle notwendigen Hilfsmittel, die ihm das Lernen erleichtern. Seine Lehrerin setzt verschiedene Methoden ein, die der gesamten Klasse helfen, um das Auge sinnvoll schonend einzusetzen. Dies hat sie aber bereits unabhängig davon gemacht ohne die notwendigen Unterstützungen für Sehbehinderte zu kennen. Dazu hat unser Sohn eine Begleitung der zuständigen Schule bzw. Integrationsstelle aus Chemnitz. Hier werden zweimal im Schuljahr die erreichten Lernstände ausgewertet, unterstützende Maßnahmen besprochen und gegebenenfalls wichtige Hinweise zur Verbesserung dieser ausgetauscht.
So wird darauf geachtet, dass unser Sohn stärkere Liniaturen in den Schulheften benötigt, das zu kleine Schriften bzw. Bilder entsprechend vergrößert werden oder Schreibutensilien dickere Minen haben und ähnliches. Weiterhin achtet man an der Schule darauf, dass er im Sportunterricht nur die Disziplinen mitmacht, die sein derzeitiges Sehvermögen nicht gefährden.
Unser Sohn wird auch in außerschulische Angebote der Schule (Ganztagsangebote) eingebunden. So nimmt er aktiv an einer Bläsergruppe (Bariton) und einer Musical-AG teil. Hier übernimmt er Textrollen, aber auch mal eine Solostimme in einem Lied.

Heute können wir dankbar sagen, dass er wirklich inklusiv beschult wird. Seine Fähigkeiten und Begabungen werden herausgefordert und entsprechend gefördert. Wir können nur ermutigen dazu, zu prüfen, ob man sein Kind inklusiv beschulen lassen möchte. Eins muss den Eltern aber immer bewusst sein: Inklusion hängt nicht nur von der entsprechenden Bildungseinrichtung ab. Das persönliche Engagement der Eltern ist ebenfalls gefragt. Wir als Eltern müssen uns aber ganz klar bewusst werden darüber, dass es sehr genau abgewogen werden sollte, ob die jeweilige Behinderung eine inklusive Beschulung zulässt. Die Antwort auf diese entscheidende Frage ist Voraussetzung für den Erfolg der Inklusion des betroffenen Kindes.

Ich stehe Ihnen gern für weitere Fragen und Hilfen unter unten stehenden Kontaktdaten zur Verfügung:

Mike Thomas
Tel.: (03581) 414085
E-Mail: mikethomas@t-online.de

 

Brief an die Görlitzer Verkehrsbetriebe

Sehr geehrter Herr Weigt,

mit Freude haben wir den Erwerb der beiden neuen Niederflurbusse durch die Verkehrsgesellschaft Görlitz zur Kenntnis genommen. Wir, die „Selbstaktiven Görlitzer“, die die Belange von Menschen mit Behinderungen in der SPD Görlitz vertreten, aber auch die Bedürfnisse aller Görlitzer Bürgerinnen und Bürger nicht aus dem Blick verlieren, die auf einen barrierefreien öffentlichen Nahverkehr angewiesen sind, beglückwünschen Sie und Ihr Unternehmen zu dieser Entscheidung durch den Kauf dieser Fahrzeuge die Flotte Ihrer Busse barrierefrei zu gestalten.

Uns ist bewußt, dass es ein langer und steiniger Weg ist, bis der öffentliche Nahverkehr in der Stadt Görlitz vollständig barrierefrei sein wird. Wir wollen unserer Hoffnung Ausdruck verleihen, dass dieses Ziel auch einmal für die Straßenbahnen erreicht werden kann. Dafür sind hohe Investitionen notwendig, die erwirtschaftet werden müssen. Wir wünschen, dass es mit der neuen Vergabe des öffentlichen Nahverkehrs in Görlitz, umabhängig davon wer den Zuschlag erhalten wird, eine positive Entscheidung auch für die Anschaffung von Niederflurstraßenbahnen geben wird.

Für die Zukunft wünschen wir Ihnen unfallfreie Fahrt für Ihre gesamte Bus- und Tramflotte!

Mit freundlichen Grüßen

Mike Thomas

i.A. der „Görlitzer Selbstaktiven“

25.02.2015

 

Internationaler Tag der Behinderten

Behindert & Gerecht - 03.12.2013 

Allein in Deutschland sind ca. 9% der Bevölkerung schwerbehindert.

Der „Internationale Tag der Behinderten“, den die UNO 1993 als internationalen Gedenk- und Aktionstag ausgerufen hat, soll die Öffentlichkeit auf die Bedürfnisse und Wünsche für ein selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderungen hinweisen. Die UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) wurde in Deutschland am 24.02.2009 ratifiziert. Sie ist geltendes Recht und verpflichtet auch die deutsche Regierung zur vollständigen Umsetzung. Deshalb darf sie nicht von einer Finanzierbarkeit abhängig gemacht werden!

Leider ist in Deutschland noch immer die Defizitorientierung rechtlich verbreitet.

Mit der Ratifizierung der UN-Konvention heißt es nun: „Zu den Menschen mit Behinderung zählen Menschen, die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, die in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren ihre volle und wirksame Teilhabe gleichberechtigt mit anderen an der Gesellschaft behindern können.“

Dieser an den Menschenrechten orientierte Behinderungsbegriff muss in die deutschen Gesetze aufgenommen werden.

Menschen mit Behinderungen tragen durch ihre Arbeit zur Wertschöpfung bei und leisten Beiträge zum deutschen Sozialversicherungssystem. Dennoch sind sie gezwungen, für ihre Rechte zur Teilhabe an einem inklusiven und selbstbestimmten Leben in unserer Gesellschaft zu kämpfen.

Behinderte sind nicht behindert – sie werden behindert.

Die Mitglieder der AG „Selbstaktiv“ nehmen den heutigen Tag zum Anlass, um nachdrücklich auf die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention hinzuweisen!

Wir fordern eine Gesellschaft ohne Behinderungen!

 

Suchen

Nächste Termine

03.07.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
parteiöffentlich
Vorstandssitzung
Restaurant "Zum Gebratenen Storch", Zittauer Straße 43, Görlitz

13.08.2019, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr
öffentlich
Gedenkfeier zum Mauerbau
Görlitz

21.08.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
parteiöffentlich
Vorstandssitzung

01.09.2019, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr
öffentlich
Wahlsonntag
Görlitz

18.09.2019, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
parteiöffentlich
Vorstandssitzung

Alle Termine

Unser Mitglied im Bundestag

Thomas Jurk

MdB Thomas Jurk

Kontakt
Salomonstraße 25, 02826 Görlitz
thomas.jurk.ma04@bundestag.de

Telefon: 03581 405163 und 405085
Sprechzeit nach telefonischer Vereinbarung.

Facebook

Rund ums Willy-Brandt-Haus

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

Ein Service von info.websozis.de