Drei Görlitzer Jusos in den neuen Vorstand des Jusos-Kreisverbandes gewählt

Veröffentlicht am 01.12.2013 in Jugendpolitik


Mit Paul Ludwig als Vorsitzendem, Svenja Wester als stellvertretender Vorsitzender und Fabian Lindner (Beisitzer) wurden am Samstag, dem 23.11. gleich drei Görlitzer Sozialdemokraten in den neuen Vorstand der Kreis-JUSOs gewählt. Mit seinem Team aus erfahrenen und neuen Jusos möchte der neu gewählte Görlitzer JUSO-Vorsitzende Paul Ludwig das Jahr 2014 zu einem spannenden JUSO-Jahr werden lassen. Unter anderem ist eine Zusammenarbeit mit der Görlitzer Stadtmission/Bahnhofsmission geplant. Außerdem wird der neue Vorstand den Kontakt zu den bestehenden politischen Jugendprojekten in Görlitz und den Studierenden in Görlitz und Zittau suchen. Weitere Vorhaben im Kreisgebiet gemeinsam mit den JUSOs aus der Region um Weißwasser als auch in der Oberlausitz sind im Entstehen. Das ehrenamtliche Engagement des neuen Vorstands wird unterstützt durch erfahrene Sozialdemokrat_innen des SPD-Kreisverbandes.

Dazu die Görlitzer SPD-Vorsitzende und Landtagskandidatin Gerhild Kreutziger: „Wir unterstützen das Engagement der JUSOs. Sie zeigen, dass es – anders als stets beschworen – junge Menschen gibt, die sich politisch engagieren, an der Meinungsbildung mitwirken wollen und sich für das Gemeinwesen mitverantwortlich fühlen. Der neu gewählte JUSO-Vorstand spricht für insgesamt aktuell 26 JUSOs im Gebiet des Landkreises Görlitz. Da ist eine konkrete regionale Arbeit nur möglich, wenn wir den jungen Sozialdemokrat_innen bei der Umsetzung ihrer Vorhaben aktive Unterstützung, beispielsweise durch Finanzen und entsprechende Rahmenbedingungen, geben. Die JUSOs haben die Verantwortung für eine Veranstaltungsreihe übernommen, die seit November ein- bis zweimal monatlich in „Michas Laden“, Grüner Graben 28, stattfindet. Als Görlitzer SPD-Vorsitzende bin ich stolz auf die jungen Leute.“

Rund ums Willy-Brandt-Haus

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von info.websozis.de

Unser Programm

Unser kommunalpolitisches Arbeitsprogramm 

Kurzfassung I LangfassungPolska wizja